Empfohlen

Einführung

Das Ziel dieses Blogs ist die Vorstellung der Lebensgeschichten von jüdischen Personen aus Braunschweig, die einen Stolperstein in der Stadt bekommen haben aufgrund der schrecklichen Taten, die ihnen während der Herrschaft der Nationalsozialisten in Deutschland angetan wurden.

Wir wollen hiermit die Informationen aus verschiedenen Quellen zusammenbringen und anschaulich, digital, mit rotem Faden, zugänglich veröffentlichen.

Dieser Blog war ursprünglich als Tour durch die Stadt Braunschweig gedacht und konzipiert. Die Stolpersteine wurden mit diesem Hintergedanken ausgewählt und die Route kann beim Lesen des Blogs auch abgelaufen werden. Für die reine Online-Nutzung haben wir bei einigen Beiträgen aktuelle Bilder der Orte hinzugefügt.

Die Route

Der empfohlene Start liegt an der Steinstraße 2. Dort steht heute ein Parkhaus, auf dem sich die Rooftopbar “Soldekk” befindet. Das Ende der empfohlenen Route ist an der Langedammstraße 18.

Die Stationen:

  • Steinstraße 2-4 (Baron, Gottlieb, Gärtner)
  • Ferdinandstraße 9 (Bernstein, Judenhaus)
  • Bruchtorwall 1 (Heinemann, Wertheim)
  • Wallstraße 26 (Wagner)
  • Friedrich-Wilhelm-Straße (der Route entlang: Korn, Altmann, Spanjer-Herford, Pajem, Festberg)
  • Kohlmarkt 3-5, 12 (Vosen, Fröhlich, Littauer, Lindenfeld)
  • Damm 40 (Hamburger)
  • Bohlweg, siehe Markierung (Pressler)
  • Langedammstraße 18 (Heller-Polack)

Familie Baron

Isidor (*20.01.1859) und Friederike Baron (*24.09.1866) stammen ursprünglich aus dem damaligen russischen Teil Polens und waren dort schon seit 1881 verheiratet. Das Paar bekam insgesamt drei Töchter. Amalie wurde am 09.07.1882 und Luise am 15.05. 1883 in Wielm, ebenfalls in Polen geboren. Die Familie floh, wie viele Juden zur damaligen Zeit, von dort wegen antisemitischer Pogrome nach Braunschweig. Der eigentliche Plan sah vor weiter nach Amerika zu reisen, aber sie blieben in Braunschweig. Hier wurde auch Gertrud Baron, die dritte Tochter, am 23.05.1893 geboren.

Isidor arbeitete in Braunschweig als Händler und Friederike übernahm 1900 ein koscheres Restaurant.

1909 zog die Familie mit beiden Geschäften in die Steinstraße 2 und das Restaurant Baron war als einziges koscheres Restaurant ein wichtiger Bestandteil für das gesellschaftliche Zusammenkommen der jüdischen Gemeinde in Braunschweig. Die Barons wurden am 07.09.1928 als deutsche Staatsangehörige von der SPD-Regierung anerkannt. Diese Anerkennung wurde, nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten, 1933 wieder zurückgenommen. Somit galten sie nicht mehr als deutsche Reichsangehörige, sondern waren nun staatenlos. Da alle Einbürgerungen jüdischer Personen, die nach dem Ersten Weltkrieg vollzogen wurden, annulliert werden sollten, teilten dieses Schicksal viele der jüdischen Personen im damaligen Deutschen Reich.

Die Steinstraße 1917

Friederike erlitt im gleichen Jahr einen Schlaganfall und war ab dem Zeitpunkt linksseitig gelähmt und herzleidend. Sie starb am 27.11.1936 und ihre beiden älteren Töchter übernahmen daraufhin das Restaurant.

Sie konnten dieses bis zu dessen Zerstörung in der Pogromnacht 1938 führen. In dieser wurden Restaurant und Wohnung der Familie verwüstet und stark beschädigt. Isidor, Amalie und Luise mussten aus diesem Grund die Geschäfte aufgeben und in das Judenhaus in der Ferdinandstraße 9 ziehen. Gertrud wohnte bereits seit 1935 in Elberfeld bei ihrem Ehemann Edward D. Grünberg und die beiden emigrierten am 26.05.1939 in die USA.

Isidor verstarb am 23.01.1941 im Judenhaus. Amalie und Luise wurden am 31.03.1942 in das Warschauer Ghetto deportiert und starben entweder dort oder in einem Konzentrationslager. Als Todesdatum wurde der 08.05.1945 festgelegt, da es nicht genau bestimmt werden kann.

Restaurant Baron

Das ab 1909 von Friederike Baron geführte koschere Restaurant galt als Versammlungspunkt für die Braunschweiger jüdische Gemeinde. Es war es das einzige koschere Restaurant in der Stadt und Walter Heinemann erinnerte sich ebenfalls an die geselligen Abende und die Bedeutung für die Gemeinde. Es wurden auch zu speziellen Anlässen, wie zum Beispiel zum jüdischen Feiertag Seder, eine Zeit lang extra Abende in dem Lokal abgehalten. Die Treffen der Leopold-Zunz-Loge, welche eine Freimaurerloge für die Juden war, bevor sie am 03.07.1933 aufgelöst wurde, fanden hier ebenfalls statt.

Nach Friederike Barons Tod 1936 übernahmen die Töchter Luise und Amalie das Restaurant bis zum 09.11.1938. In der folgenden Pogromnacht wurde das Restaurant von der SS überfallen. Hierbei wurde die Familie verletzt und so gut wie die gesamte Inneneinrichtung des Restaurants, der Küche und der Wohnung zerstört.

Steinstraße heute

Die Rechnung für die Schäden sollte die Familie, wie alle jüdischen Opfer dieser Nacht und anderer Vorfälle, selbst tragen. Dies war ihnen nicht möglich und sie mussten ihr Gewerbe nach diesem Vorfall abmelden. Die Räume wurden danach von der Gestapo genutzt, während die Familie Baron in das Judenhaus in der Ferdinandstraße ziehen musste.

Die zerstörte Häuserreihe nach dem Krieg

Das Gebäude wurde im Krieg zerstört und heute steht hier ein Parkhaus mit einer Bar auf dem Dach.

Familie Gottlieb

Simon Gottlieb, am 21.07.1874 in Berlin geboren, zog mit seiner zweiten Frau Henriette-Clara Gottlieb (geb. Silber, *1884) 1901 nach Braunschweig in das Gemeindehaus in der Steinstraße 4. Dort begann er als Religionslehrer für die Kinder der jüdischen Gemeinde. Das Ehepaar hatte drei Kinder. Eine Tochter namens Eva, die bereits 1918 verstorben ist sowie die zwei Söhne Arnold und Rudolf.

Steinstraße 4 heute

Gottlieb wurde 1927 Oberkantor der jüdischen Gemeinde und blieb dies bis zu seinem Tod am 17.08.1932. Er starb zwar vor der Machtergreifung der Nationalsozialisten, jedoch ist davon auszugehen, dass ein so aktives Mitglied wie Simon Gottlieb es war, bereits in den Jahren zuvor den Einfluss des Antisemitismus gemerkt haben wird und dadurch diskriminiert wurde. Insbesondere weil die NSDAP in Braunschweig bereits seit 1930 mitregierte und somit auch schon viel Einfluss ausüben konnten.

Henriette-Clara wurde am 08.12.1937 festgenommen und saß in der Haftanstalt Rennelberg in Braunschweig bis zum 15.02.1938 in Haft. 1940 hat man sie ins Warschauer Ghetto deportiert. Ihr genaues Todesdatum und der genaue Todesort sind nicht bekannt, es ist jedoch davon auszugehen, dass sie entweder im Warschauer Ghetto oder im Vernichtungslager Treblinka 1942 oder 1943 gestorben ist.

Rudolf Gottlieb war Mitglied der Jugendgruppe jüdischer Frontkämpfer und Teil der Zwölfergruppe, die im Juli 1933 von der SS wegen angeblicher Verunglimpfung Hermann Görings verhaftet wurden. Er wurde mit anderen Mitgliedern der Gruppe im sog. „Volksfreundhaus“ und im AOK-Gebäude misshandelt und daraufhin für drei Monate bis zum 14.10.1933 in der Untersuchungsanstalt Rennelberg inhaftiert. Er flüchtete 1938 über Lettland nach Schottland.

Sein Bruder Arnold Gottlieb lebte 1938 in Quedlinburg als er in der Pogromnacht am 10.11.1938 in das KZ-Buchenwald verschleppt wurde. Somit war er Teil der sog. „Aktionsjuden“. Arnold wurde am 25.11. mit der Auflage wieder entlassen, dass er Deutschland umgehend verlassen und dabei seinen ganzen Besitz zurücklassen sollte. Dieser sollte nämlich, wie bei so vielen anderen auch, „arisiert“ werden. Er floh über Ungarn und Lettland nach Schottland und heiratete dann dort Margot Gottlieb (geb. Mandel), die ebenfalls über die Niederlande nach Schottland fliehen musste. Für das Ehepaar sind keine Todesdaten bekannt

Familie Gärtner

Eugen Gärtner, geboren am 07.12.1885 in Schweinfurt, war Soldat im Ersten Weltkrieg und heiratete 1920 Helene Rösberg (*19.07.1886), welche zuvor Modedesignerin in Paris war. Das Ehepaar bekam zwei Kinder, Elisabeth (*21.02.1926) und Hans (*17.05.1921), als sie zusammen in München lebte. Die Familie zog 1930 nach Braunschweig in die Steinstraße 4, wo Eugen das Amt des Landesrabbiners übernahm. Er hielt die Gottesdienste sowie Reden bei Beerdigungen, bereitete die Feiertage vor und wurde von seiner Tochter generell als sehr hilfsbereiten, mitfühlenden und freundlichen Menschen beschrieben. Zusätzlich war er ab 1932 der letzte Präsident der Leopold-Zunz-Loge.

Steinstraße 4 heute

Elisabeth Gärtner erinnerte sich, als sie 2008 in der Gedenkstätte Schillstraße interviewt wurde, an verschiedene Momente aus ihrer Kindheit, in denen sie mit dem Antisemitismus konfrontiert wurde. Sie berichtete, dass sie zum Beispiel nicht am Schwimm- und Geschichtsunterricht in der Mittelschule teilnehmen durfte. Des Weiteren wurde sie auf dem Schulweg von Kindern aus der Nachbarschaft antisemitisch beleidigt und einmal wurde auch ein Backstein durch ein Fenster ihres Zuhauses geworfen. Ihr Bruder Hans wurde auf dem Gymnasium so stark diskriminiert, dass dieser seine Schule verlassen musste und danach auf eine jüdische Schule in Berlin geschickt wurde.

Ihre Eltern und sie hatten zwar auch nicht-jüdische Freunde, jedoch wurde die Stimmung generell bedrohlicher und die jüdische Gemeinde bereits kleiner. Hans wanderte am 27.10.1936 zu Verwandten in die USA aus. Im selben Jahr wurde ebenfalls ein Gesetz vom Reichserziehungsminister erlassen, welches den Kontakt zu jüdischen Mitschülern an öffentlichen Schulen untersagte. Somit wurde Elisabeth, wie viele weitere jüdische Kinder, von ihrem übergebliebenen Freundeskreis isoliert.

Als Eugen Gärtner von der örtlichen Polizei den Rat bekam, vor einem bestimmten Datum Braunschweig für immer zu verlassen, tat die Familie dies auch und floh am 13.04.1938 ebenfalls in die USA. Die Familie wurde dabei von der Gemeinde und Verwandten finanziell unterstützt, um die Reise möglich zu machen. Dort am 28.04.1938 angekommen, baute sich die Familie ein neues Leben auf.

Familie Bernstein

Johanna Bernstein (geb. Andre) wurde am 23.9.1867 in Aachen geboren und heiratete dort am 15.01.1888 Jaques Bernstein. Das Ehepaar zog am 01.02.1898 nach Braunschweig in die Ferdinandstraße 8. Hier führten sie eine Tuchhandlung und Maßschneiderei. Nach dem Tod ihres Mannes 1923, führte Johanna das Geschäft im kleineren Maßstab fort. 1933 verkaufte sie den Laden und musste danach mehrfach umziehen. Nach einem Aufenthalt in Berlin wurde Johanna Bernstein im Jahr 1942 von Hamburg, ihrem letzten Wohnort, in das KZ Theresienstadt deportiert. Dort starb am 17.05.1943. 

Das Ehepaar Bernstein hatte zwei Töchter: Helene Ilse Bernstein(geb. am 22.03.1899) und Luise-Emma Gottfeld (geb. am 21.12.1900).

Berechtigungsnachweis von Helene Bernstein

Tochter Helene heiratete 1920 den nichtjüdischen Ingenieur Herman Talke und legte hierfür ihre jüdische Religionszugehörigkeit ab. Im selben Jahr kam ihr Sohn Heinz-Martin Talke zur Welt. Die Ehe der Talkes wurde 1925 geschieden. 1938 zogen Mutter und Sohn in die Stadt Reinbek, welche sie 1942 jedoch verlassen mussten. Sie waren gezwungen, nach Hamburg zu ziehen. Aufgrund seiner halb jüdischen Identität wurde Heinz-Martin Talke von der Gestapo verfolgt. 

Am 18.07.1942 wurde Helene Ilse Talke zusammen mit ihrer Mutter Johanna in das KZ Theresienstadt deportiert. Sie überlebte und kehrte nach Kriegsende nach Hamburg zurück. Mutter und Sohn starben im selben Jahr 1975.

 Helene beschrieb ihre Erfahrungen durch das NS-Regime wie folgt: 

„Ab 1938 ständige Anzeige bei der Polizei in Lübeck. […] Schließlich verlangte die Gestapo, dass ich meinen Wohnort Reinbek als Jüdin zu verlassen hätte. Unter den größten Schwierigkeiten und Geldopfern zog ich nach Hamburg.“ Auch hier hörten die ständigen Überwachungen durch die Gestapo nicht auf – „bis ich im April 1942 zur Zwangsarbeit herangezogen wurde und am 18.7.1942 nach Theresienstadt deportiert wurde.“ 

Barbara (links) mit ihrer Mutter Luise

Luise heiratete 1924 Georg Seidler und lebte ab 1925 in Weimar. Dort bekam sie am 11.10.1925 eine Tochter namens Barbara. Sie heiratete später erneut und floh circa 1939 mit ihrer Tochter nach England.

Georg Seidler fiel im 2. Weltkrieg. Luise-Emma verübte circa 1975 in London Suizid und ihre Tochter Barbara beging in ihrem Ruhestand in Wales ebenso Selbstmord.

Judenhaus Ferdinandstraße 9

Das Haus in der Ferdinandstr. 9 gehörte dem jüdischen Arzt Alfred Katzenstein. Katzenstein, welcher am Ersten Weltkrieg teilnahm, erwarb das dreistöckige Haus, um es als Praxis und Wohnung zu nutzen.

Ferdinandstraße heute

In der Reichspogromnacht am  10.11.1938 wurde Katzenstein verhaftet und ins KZ Buchenwald deportiert. Unter der Voraussetzung, dass er nach seiner Haft Deutschland verlässt, wurde er wieder freigelassen. Nach seiner Freilassung emigrierte er mit seiner Frau in die USA. Die Söhne des Ehepaares emigrierten bereits im Jahr 1935 in die USA. 

Bis zum Jahr 1942 bewohnten noch einige christliche Bewohner das Haus. Wie z.B. der Kunsthistoriker Karl Steinacker, welcher nach 40 Jahren aus dem Haus ausziehen musste, weil er einen Beamtenstatus hatte.

Ab 1942 wohnten ausschließlich Juden in der Ferdinandstr. 9. Unter anderem die Familie Baron und Elvira Vosen.

Gedenktafel am Gebäude des ehemaligen Judenhaus in der Ferdinandstraße 9

Familie Heinemann

Walter Heinemann (*16.08.1883) war gebürtiger Braunschweiger und ab 1912 bis 1935 Facharzt für Magen- und Darmkrankheiten. Des Weiteren war er erster Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde Braunschweig (von ca. 1930 bis 1935).

Walter Heinemann im Oktober 1965.

Er war verheiratet mit Elsa Johanna Heinemann (geb. Herz, *02.10.1894), die ebenfalls aus Braunschweig stammt. Das Ehepaar bekam in den Jahren 1917 und 1919 zwei Kinder – Eva Sophie und Fritz.

Walter war bis zur Machtergreifung als Arzt hoch angesehen und hielt auch noch 1932 wissenschaftliche Vorträge.

Kurz nach der Machtergreifung am 13.04.1933 wurde er ohne richtige Begründung verhaftet und bis zum 20.04. in Untersuchungshaft gehalten. 1935 erhielt er das Ehrenkreuz für Frontkämpfer vom Polizeimajor mit einem Dokument „Im Namen des Führers und Reichskanzlers“. Solche Ehrungen für Juden zur damaligen Zeit passen nicht zu den schrecklichen Taten der Nationalsozialisten, kamen aber in den ersten Jahren der Herrschaft noch vor.

Noch im selben Jahr floh Heinemann mit seiner Tochter über Palästina in die USA, seine Frau floh 1936 über England ebenfalls nach Amerika und ihr Sohn emigrierte bereits 1934 nach England, änderte seinen Namen zu Peter Hart und blieb dort.  

Walter Heinemann verfasste den Aufsatz „Erinnerungen eines Braunschweiger Juden nach 30 Jahren in der Fremde“ in der „Brunsvicensia Judaica“ (Hrsg. Bilzer, Bert; Moderhack, Richard). Dort berichten er und weitere Zeitzeugen von der Zeit vor und während des Nationalsozialismus. Der Band hat uns bei der Recherche sehr weitergeholfen. Walter Heinemann starb 1968.

Familie Wertheim

Hugo Wertheim wurde bei Kassel geboren und zog 1883 in die Region Braunschweig. Nach dem Tod seines Vaters übernahm er 1901 dessen Bankhaus. Ab 1905 stand das Bankhaus am Bruchtorwall 1, dem ehemaligen Adolf-Hitler-Wall. Hugo hat im Ersten Weltkrieg gekämpft und nach seiner Rückkehr Rosa Friedmann im Jahr 1919 geheiratet.

Bruchtorwall (damals Adolf-Hitler-Wall) 1933

Die Töchter Anita und Margot kamen in den darauffolgenden Jahren auf die Welt und waren mit den Kindern der Familie Heinemann befreundet, die im gleichen Haus wohnten. Das Bankgeschäft, welches im Erdgeschoss des Hauses war, befand sich aufgrund des Börsencrashs 1929 in New York und der daraus entstandenen Wirtschaftskrise in Deutschland in einer schwierigen Situation. Die NSDAP wurde nach den Wahlen 1930 Regierungspartei. Deren antisemitische Politik sorgte für eine Zuspitzung der Situation. Gewalttaten gegenüber Minderheiten, Aufmärsche, Straßenschlachten und weitere Einschüchterungen sowie der Zusammenbruch weiterer Banken im Juni 1931, sorgten für Unsicherheit, Abhebewellen und finanzielle Probleme für das Bankgeschäft Wertheim. Als Hugo Wertheim auch noch die Möglichkeit genommen wurde sein Geschäft durch ein Vergleichsverfahren zu retten, weil dieses höchstwahrscheinlich aufgrund seiner jüdischen Herkunft abgelehnt wurde, verübte er am 10.01.1933 Suizid.

Rosa und die Töchter zogen danach aus Braunschweig weg. Nach mehreren Stationen kamen sie in Berlin an. Dort erlebten sie die Novemberpogrome mit, bei denen unter anderen ihre Schule zerstört und ihr Onkel in ein Konzentrationslager gebracht wurde. Im Herbst 1939 konnte die Familie dank eines Affidavits eines Verwandten aus New York dorthin über Genua emigrieren.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search